Samstag, 25. Mai 2013

Elberadweg 9. Tag

Heute ist lockeres ausrollen bis an die tschechische Grenze angesagt und danach mit dem Zug zurück.
In Pirna war unsere teuerste Übernachtung, 102 €. Hier war alles andere schon weg, erst bei der 10. Anfrage hatte ich Glück.
Frühstück gab's heute erst um 8, bestimmt hatte Stefan hier angerufen und das klar gemacht.  :-)


Das Hotel Bernard Bellotto war auch ok.
Los ging's bis Königstein gemütlich auf der linken Elbseite.

Heute war wohl der Tag mit den meisten Fotos. Das Elbsandsteingebirge ist schon schön! Dann brachte uns eine kleine Fähre auf die andere Seite. In Bad Schandau waren wir erstmal für die Zugfahrt einkaufen. Locker rollten wir dann bis zum Grenzübergang, wo wir Beweisfotos schossen.
Zurück nach Schmilka, wo wir dann wieder übersetzten. Auf der linken Elbseite sind wir dann auch noch zum Grenzstein gefahren, hier stand noch Tschechoslowakei dran!
Dann zurück nach Bad Schandau, vorher noch unter einer Brücke einen Schauer abgewartet, und hin zum Bahnhof. Da wir noch Zeit hatten, gönnten wir uns noch eine Bratwurst.
Dann kam der Zug, wir haben die Räder verladen, und ab Richtung Heimat. Pünktlich zur 2. Halbzeit des Championleague-Finales waren wir zu Hause.
Es war eine schöne Tour! Insgesamt 704,7 km. Alles hat super geklappt, keine Panne, wir haben uns vertragen und nur 1,5 Tage Regen geht auch noch.

Daten des Tages: Durchschnitt 16 km/h, 505 hm, 54,4 km, Rückenwind, erst bewölkt, später heiter 11-15°C
(inkl. Fahrt vom Bergedorf Bahnhof nach Hause)

Kommentare:

  1. Über 700 km? Wahnsinn! Glückwunsch zu der Leistung! Könnt Ihr noch sitzen?
    LG Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit dem Hintern hatten wir keine Probleme. Hier lass ich nichts auf meinen Brooks- Sattel kommen! ;o)

      Löschen